Bruno Ancelin

Bruno Ancelin: "Der Schwerpunkt der ersten Kooperationsschritte liegt auf der Modernisierung der maroden Produktionsstätten." - Bild: Renault

Das sagte Renault-Russlandchef Bruno Ancelin gegenüber dem Branchenmagazin AUTOMOBIL PRODUKTION. Zusammen mit dem Staatsbetrieb Russian Technologies hatten Nissan-Renault am Ende 2012 die Gründung des neuen Gemeinschaftsunternehmen Rostec Auto BV bekannt gegeben, das drei Viertel der Avtovaz-Anteile halten wird.

Renault und Nissan investieren zusammen etwa 570 Millionen Euro und sollen im Gegenzug bis Mitte 2014 gut zwei Drittel an diesem Joint Venture erhalten.

Renault-Nissan sichert sich Marktführerschaft

Durch die Übernahme von Lada sichert sich Renault-Nissan die führende Marktposition in Russland. Zusammen kommen Lada, Renault und Nissan in Russland auf einen Marktanteil von über 30 Prozent. Allerdings erfolgt die Lada-Übernahme in einer Phase des Niedergangs der russischen Marke. So rutschte der Marktanteil von Lada im Jahr 2012 erstmals unter die Marke von 20 Prozent.

Die Lada-Modelle gelten inzwischen auch für russische Verhältnisse als veraltet. Um der russischen Marke schnell ein modernes Fahrzeug zur Verfügung zu stellen, bietet Avtovaz inzwischen den Renault Logan MCV ? die Franzosen sind in Russland mit der Marke Dacia nicht am Markt vertreten ? als Lada Largus zum Kauf an. Wie Ancelin der AUTOMOBIL PRODUKTION sagte, läge der Schwerpunkt der ersten Kooperationsschritte auf der Modernisierung der maroden Produktionsstätten, insbesondere des Stammwerks Togliatti.

Keine Produktionsverlagerung nach Russland

Bereits 2016 verfügt Renault-Nissan über eine jährliche Produktionskapazität von 1,7 Millionen Fahrzeugen jährlich. Angesichts der hohen Kapazitäten hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, Renault plane eine Produktionsverlagerung aus Frankreich ins günstigere Russland. Dem widersprach Ancelin energisch. Die gesamte Kapazität von 1,7 Millionen Einheiten werde für Russland und die benachbarten Staaten benötigt. So entspreche diese Kapazität etwa 40 Prozent des Gesamtmarktvolumens: “Das ist exakt die Größenordnung mit der wir planen.” Ebenso sagte Ancelin, dass Renault-Nissan mit Lada nur als Marke für Russland und Eurasien plane, ein Export etwa in Emerging Markets sei nicht vorgesehen.

Alle Beiträge zu den Stichworten Renault Nissan Russland

Frank Volk