Renault-Elektromobilität_Russland

Der Stromversorger Rosseti will mit Renault Elektroautos in Russland bauen. Im Bild die Stromer-Fertigung der Franzosen in Flins. bild: Renault

Seit das zuständige russische Ministerium vor wenigen Wochen die Förderung von Elektromobilität auf die Agenda genommen hat, häufen sich die News zu entsprechenden Marktaktivitäten. Nun berichtet die Agentur TASS World Service, dass sich Stromversorger Rosseti mit Renault in Gesprächen über den Aufbau einer lokalen Fertigung von Elektroautos und zitiert dazu Roman Berdnikov, Generaldirektor des in Moskau ansässigen Stromversorgers.

 Der Manager sieht in Russland goldene Zeiten für Elektroautos anbrechen. Bis 2020 könnte die Anzahl der Stromer in Russland auf 200.000 Einheiten steigen, davon alleine 110.000 in der Metropolregion Moskau. Bis 2030 könnten es bereits 300.000 Einheiten sein.

Zur Förderung der Elektromobilität will die russische Regierung in einem ersten Schritt die hohen Importzölle auf E-Autos drastisch senken oder ganz streichen. Vermutlich wird das aber nicht genügen, um eine E-Auto-Euphorie zu entfachen: im ersten Halbjahr 2016 wurden in Russland gerade  33 Elektroautos neu zugelassen.