VW-Produktion im russischen Kaluga

VW-Produktion im russischen Kaluga: Die Preise einiger Automodelle in Russland könnte um bis zu zehn Prozent steigen, da die russische Regierung die Zahl der Autohersteller mit einem geringen Produktionsanteil an lokalen Inhalten zurückgefahren hat. Bild: VW

Laut einem Bericht der Tageszeitung Iswestija sagte der stellvertretende Ministerpräsident Dmitry Kozak, dass der Schritt zum „Ausgleich des Wettbewerbs“ beitragen würde, was sich vermutlich auf die Unterstützung von Herstellern wie Russlands größtem Autobauer AvtoVAZ bezieht, der viele lokale Komponenten verwendet. Die russische Regierung kündigte im August die Einführung eines neuen punktebasierten Systems an, mit dem der lokale Anteil der OEM-Hersteller im Land vergütet werden soll.

Hierdurch soll festgelegt werden, inwieweit die einzelnen Autohersteller von Steuervergünstigungen profitieren. Dieses neue System ersetzt das prozentuale Modell, das seit mehr als einem Jahrzehnt im Rahmen der ausgehenden Industriemontagevereinbarungen des Landes (Dekret 166) verwendet wird. Die Regierung gewährt Steuervergünstigungen nur für Erstausrüster, deren fertige Produkte als ausreichend russisch eingestuft werden. Es ist jedoch nicht klar, wie das Punktesystem verwaltet oder vergeben wird.