Victor Muller

Wieder bleibt Saab-Chef Victor Muller seinen Mitarbeitern das Gehalt schuldig. - Bild: Spyker

Neue Hiobsbotschaft aus Trollhättan. Wie das “Handelsblatt” am Dienstag eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg wiedergibt, hat die Unternehmensführung die Belegschaft offenbar darauf vorbereitet, dass sie ihren Lohn nicht rechtzeitig auf dem Konto haben könnten.

Gehaltsfinanzierung “nicht endgültig gesichert”

Wie eine Saab-Sprecherin am Stammsitz in Trollhättan bestätigte, würden die August-Löhne für die rund 3.600 Mitarbeiter vermutlich nicht pünktlich ausgezahlt werden. Noch sei die Finanzierung nicht endgültig gesichert, hieß es.

Damit zahlt Saab bereits zum dritten Mal in Folge die Gehälter nicht pünktlich aus. Man würde weiterhin auf Gelder von Investoren warten, die bereits vor Wochen in das Unternehmen eingestiegen seien, sagte die Sprecherin.

Löcher stopfen über Aktienverkauf

Im Juli hatte Saab fünf Millionen neue Aktien ausgegeben, die etwa sieben Millionen Euro in die leeren Kassen spülen sollten. Käufer der neuen Aktien der Saab-Muttergesellschaft Swedish Automobile ist der amerikanische Investmentfonds Global Yield Fund Limited, GEM. Vor einem Jahr war GEM mit 1,8 Millionen Euro bei Saab eingestiegen.

Im Mai dieses Jahres erwarb GEM eine weitere Million Aktien von Swedish Automobile. Nach einem vor einem Jahr unterzeichneten Abkommen kann Swedish Automobile Aktien für insgesamt 150 Millionen Euro an GEM verkaufen.

Letztendlich kann man es drehen und wenden, wie man will. Die Tatsachen sprechen gegen das Traditionsunternehmen – und ein Konkurs dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Alle Beiträge zum Stichwort Saab

Handelsblatt/Guido Kruschke