Logo des Joint Ventures von SAIC und Volkswagen: Die großen Joint Ventures sind im 1. Quartal 2014

Logo des Joint Ventures von SAIC und Volkswagen: Die großen Joint Ventures sind im 1. Quartal 2014 schneller gewachsen als allein agierende chinesische Autobauer. Bild: Volkswagen


Die SAIC-Gruppe (Shanghai Automotive Industry Corporation) verbuchte im ersten Quartal 2014 einen Gewinnsprung um 12,6 Prozent auf umgerechnet 1,2 Milliarden Dollar. SAIC hat mit General Motors und VW große Joint Ventures. Das Joint Venture mit VW (SVW) verkaufte im ersten Quartal des Jahres 512.364 Stück, während das Joint Venture mit GM (SGM) 423.757 Stück absetzte. Das Joint Venture SAIC-GM-Wulling (SGMW) verkaufte im gleichen Zeitraum 430.944 Stück. Die SAIC Gruppe verzeichnete damit einen Gesamtverkauf von 1.514.641 Stück im ersten Quartal.

Die drei Joint Ventures machten mit einer Verkaufszahl von 1.367.065 Stück 90,3 Prozent des Gesamtverkaufs von SAIC im ersten Quartal aus. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen dabei die Verkaufszahlen von SVW um 25,29 Prozent, bei SGMW um 14,29 Prozent und bei SGM um 7,06 Prozent.

Andere chinesische Autohersteller, die ohne die Unterstützung starker Joint Ventures agieren, meldeten dagegen relativ schwache Zahlen. So verbuchte BYD einen Gewinnrückgang von 90 Prozent

Great Wall: Nettogewinn steigt um 5,8 Prozent

Great Wall Motors verzeichnete für das erste Quartal einen Anstieg des Nettogewinns um 5,75 Prozent auf umgerechnet etwa 320 Millionen. Das operative Ergebnis stieg im selben Zeitraum um 15,52 Prozent von 2,03 Milliarden Dollar auf 2,3 Milliarden Dollar. Der Autobauer strebt einen Absatz von 890.000 Stück im Jahr 2014 an. Im ersten Quartal dieses Jahres hat das Unternehmen insgesamt 187.761 Stück verkauft, 2,79 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 2013 hatte Great Wall einen Nettogewinn von 1,3 Milliarden Euro verbucht, gegenüber 913 Millionen Dollar im Jahr 2012, was einen Anstieg um 44 Prozent bedeutete. Der Absatz lag im vergangenen Jahr bei 754.242 Stück, im Jahr 2012 waren von 624.602 verkauft worden, was einen Anstieg um 20,7 Prozent ausmacht. Seitdem herrscht bei Great Wall eine verlangsamte Wachstumsrate der Fahrzeug-Verkäufe, die sich im 5,75-prozentigen Wachstum des Nettogewinns im ersten Quartal dieses Jahres widerspiegelt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China Automarkt

Marina Reindl / IHS / Andreas Karius