SAIC_Roewe_Elektromobilität

Roewe ist die größte Eigenmarke von SAIC. Jetzt verkündete der chinesische Autobauer massive Investitionen in die Elektromobilität. Bild: Roewe

Der Autobauer in Staatsbesitz ist so etwas wie der Scheinriese am chinesischen Automarkt. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der verkauften Fahrzeuge bei 6,4 Millionen Einheiten. Allerdings resultiert der überragende Anteil des Absatzes aus den Joint-Ventures mit VW und General Motors.

Mit seinen eigenen Marken zählt SAIC eher zu den Zwergen im Markt. In Europa bekannt sind die aus der Rover-Konkursmasse hervor gegangene Marke Roewe und die ebenfalls ehemals englische Marke MG sowie Maxus. Im vergangenen Jahr verkauften die unter dem Dach der SAIC Passanger Car Company geführten Marken 321.717 Einheiten – ein Absatzsprung um knapp 90 Prozent im Vergleich zu 2015.

Durchstarten will man nun mit einer nachgeschärften Elektro-Strategie. Wie SAIC gegenüber Automotive News China sagte, werde man 2,2 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Elektroautos und Conncted Car Technology investieren. Bereits 2020 wollen die Chinesen 322.000 Elektroautos verkaufen, davon 300.000 Pkw. Unter den SAIC-Marken ist Roewe bereits als Elektroautomarke positioniert und wird nach Einschätzung von IHS Automotive auch in Zukunft konzernintern die führende Rolle spielen. IHS erwartet, dass Roewe im Jahr 2020 knapp über 40.000 rein elektrische und über 70.000 Plug-in-Hybride verkaufen wird, MG weniger als 10.000 E-Autos und Maxus etwa 7.000 Stromer.