• Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

  • Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

    Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Saab die Studie PhoeniX. - Bild: Saab

Noch vor gut einem Jahr kämpfte die schwedische Traditionsmarke Saab um ihr Überleben – nun gelingt ihr mit dem PhoeniX auf dem Automobilsalon in Genf eine echte Überraschung.

Wie PhoeniX aus der Asche, so könnte man die eindrucksvoll inszenierte Präsentation der aktuellen Studie treffend beschreiben, taucht ein knapp viereinhalb Meter langer Silberflitzer auf.

Saab-Designer Jason Castriota will provozieren, so sein knappes Statement. Aber hinter dieser Aussage steckt mehr. Man möchte wieder zu einem Design kommen, an dem sich die Vergangenheit der Traditionsmarke erkennen läßt.

Der puristisch-elegant gestaltete 2+2-Sitzer sei zwar nur eine Studie und habe keine Serienchancen, teilte ein Saab-Verantwortlicher mit.

Doch die “reduced-to-the-max” Designsprache wird Zukunft haben – und man wird das eine oder andere technische Detail bereits in der für 2012 angesetzten Generation des 9-3 wiedersehen. Im Inneren des übersichtlich gestalteten Cockpits dominiert ein großer Touchscrren, das neue Infotainmentsystem IQon setzt auf Googles Android-Software.

Der neue Saab-Besitzer Spyker hat eine Kooperation mit BMW vereinbart, aus der das neue Antriebsaggregat hervorgehen kann. Ein 1,6 Liter Vierzylinder mit 147 kW/200 PS treibt den PhoeniX an, unterstützt von einem an der Hinterachse montierten Elektromotor mit einer Leistung von 25 kW/34 PS. Die Studie beschleunigt in knapp sechs Sekunden auf Tempo 100, bei 250 km/h ist das Limit erreicht. Im Schnitt soll der Durchschnittsverbrauch bei fünf Litern auf 100 Kilometer liegen.

Mit seiner Designstudie will Saab einen Neuanfang starten. Und die Zukunft wird zeigen, ob der PhoeniX aus der Asche echte Impulse für den Fortbestand der Marke im hart umkämpften Automobilmarkt setzen kann.