Esztergom: Suzuki-Werk in Ungarn

Eine Schicht statt zwei: Vor dem Produktionsstart des neuen Vitara fährt das Suzuki-Werk im ungarischen Esztergom die Produktion herunter. Bild: Villy / Wikipedia

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, die sich auf die ungarische Zeitung Napi Gazdasag beruft, wird die Produktion auch für den Rest dieses Jahres auf dem niedrigeren Niveau bleiben. Derzeit arbeitet das Werk nur in einer Schicht anstatt in zwei, die Produktion der Modelle Splash und SX4 wurde ausgesetzt. Dem Bericht zufolge sind keine Entlassungen geplant. Sobald die Produktion des neuen Vitara 2015 gestartet werde, solle die Fabrik wieder zum regulären Zweischichtbetrieb übergehen. Suzuki hatte die neue Generation des Vitara auf der Paris Motor Show präsentiert.

Bislang hatte Suzuki ein gutes Jahr in Europa zu verzeichnen: Die Verkäufe in den 28 Ländern der EU stiegen in den ersten neun Monaten um 12,8 Prozent auf gut 87.000 Einheiten. Die Produktionskürzung in Esztergom hat laut IHS Automotive eher mit dem spezifischen Modellzylklus bei Suzuki und dem Produktionsportfolio des Werks zu tun, was sich aber mit dem Produktionsstart des neuen Vitara ändern werde.

Bis zum vergangenen Jahr hatte das Werk den Splash, die SUVs SX4 und SX4 S-Cross sowie den Swift produziert. Nun fertigt das Werk nur noch die beiden letzteren. IHS Automotive prognostiziert für das Werk einen Ausstoß von 140.000 Einheiten in diesem Jahr, 10.000 weniger als von Suzuki ursprünglich angepeilt.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Suzuki Ungarn

IHS/Andreas Karius