Ratan Tata

Ratan Tata: "Ausserhalb Indiens ist das Interesse am Tata Nano groß." - Bid: Tata Motors

Gegenüber Agence-France Presse (AFP) räumte der ehemalige Tata-Chef Ratan Tata, unter dessen Ägide der Nano lanciert wurde, ein Scheitern der Strategie ein, den Kleinwagen als Billigstfahrzeug zu vermarkten. Den Nano seitens der eigenen Vermarktung als billigstes Auto anzupreisen, sei “unglücklich” gewesen. Angesichts der inzwischen negativen Publicity zeigte sich der Ex-Vorstand auch mit Blick auf die weiteren Marktchancen in Indien skeptisch. Tot sei das Modell aber nicht. So sieht Ratan Tata für den Nano Chancen in Ländern wie etwa Indonesien, in denen dem Fahrzeug kein Stigma anhängt.

Technische Neuausrichtung

Zum Erfolg dort soll eine neue Marketing-Strategie verhelfen. Demnach soll der Nano im zweiten Anlauf als smartes Stadtmobil positioniert werden. Auch auf der technischen Seite tut sich was: Im Oktober 2013 wurde hierzu eine Bi-Fuel-Version eingeführt: der Nano CNG emax. Das Modell kann sowohl durch Benzin, als auch durch komprimiertes Erdgas angetrieben werden.

Der Tata Nano wurde der Öffentlichkeit 2008 als Ultra Low Cost (ULC) Fahrzeug vorgestellt ? als billigstes Auto der Welt. Mit dem Verkauf von rund 250.000 Fahrzeugen im Jahr ist Tata meilenweit vom ursprünglichen Absatzziel von einer Million Fahrzeugen jährlich entfernt.

Alle Beiträge zu den Stichworten Tata Indien

IHS/Julia Lansen