Toyota Testzentrum Belgien

Toyota erweitert das europäische Forschungs- und Entwicklungszentrum mit einer neuen Teststrecke im belgischen Zaventem. - Bild: Toyota

Die Teststrecke mit den dazugehörigen Gebäuden umfasst eine Fläche von 65.000 Quadratmetern. Insgesamt stehen auf dem Betriebsgelände des Entwicklungszentrums in Zaventem 187.000 Quadratmeter zur Verfügung. Derzeit sind dort rund 770 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 430 in unmittelbaren F&E-Funktionen.

Bereits heute stammen etwa 80 Prozent der von Toyota verkauften Fahrzeuge aus Europäischen Produktionsstätten. Somit spielt diese bauliche Erweiterung eine strategische Rolle, denn Toyota bündelt nun am belgischen Standort die Kompetenzen und baut sein R&D Center in Zaventem zum globalen Entwicklungszentrum für B-Segment Fahrzeuge aus. Das Testgelände entstand in zweieinhalbjähriger Bauzeit und kostete 47 Millionen Euro.

“Der europäische Automobilmarkt zählt zu den wettbewerbsintensivsten Branchen auf der Welt und das Technikzentrum hat eine Schlüsselfunktion bei unseren F&E-Aktivitäten. Dank des neuen Testgeländes wird dieser Standort ein technisches Labor, das Innovationen schneller und effizienter ermöglicht. So kann Toyota noch zielgerichteter das richtige Fahrzeug für europäische Kunden entwickeln – und zwar hier im Herzen von Europa”, erklärte TME Präsident und CEO Didier Leroy anlässlich der Eröffnung.

Neben der eigentlichen 1,4 Kilometer langen ovalen Strecke stehen eine Reihe weiterer Testmöglichkeiten zur Verfügung, darunter eine Kreisbahn mit 90 Metern Durchmesser sowie spezielle Fahrbahnen zur Geräuschanalyse und Bremstests. Die neue Einrichtung erlaubt den Toyota Ingenieuren eine Vielzahl unterschiedlichster Versuche wie beispielsweise zu Fahrkomfort, Fahrwerkssteifigkeit, Kurvenverhalten und Motorleistung. In unmittelbarer Nähe zum Hauptgebäude gelegen, können hier nahezu alle erforderlichen Fahrzeugtests durchgeführt werden. Diese lassen sich unter realen Bedingungen durchführen und ermöglichen so schnellere Erkenntnisse sowohl zu spezifischen Marktanforderungen als auch den Fahrzeugen selbst.

Toyota hat bei der Errichtung der Anlage die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich gehalten. So konnten 98 Prozent des durch die Maßnahme angefallenen Bauschutts (rund 36.000 Tonnen) vor Ort für das Projekt wiederverwendet werden. Teile der neuen Teststrecke wurden harmonisch in das vorhandene Landschaftsbild integriert. Daneben stellt eine umfassende Studie sicher, dass eine Lärmbelästigung für die unmittelbare Umgebung ausgeschlossen ist.