Macht den Prius zur Modellfamilie: Prius v. - Bild: Toyota

Macht den Prius zur Modellfamilie: Prius v. - Bild: Toyota

Die North American International Auto Show 2011 in Detroit bildet den Auftakt zum Ausbau des Toyota Prius zu einer Modellfamilie – zunächst für den wichtigen US-Markt. Dorthin wurde bislang fast jeder zweite Einheit des Hybridmodells weltweit verkauft. Zusätzlich zur aktuell dritten Modellgeneration des Toyota Prius sowie zum gegenwärtig zur Serienreife entwickelten Prius Plug-in Hybrid stellt Toyota in Detroit den Prius v und das Kleinwagenkonzept Prius c Concept vor.

Nach Überzeugung von Toyota wird damit die Akzeptanz von Hybridfahrzeugen, ihrer herausragend niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerte und ihrer im Alltagsbetrieb bewiesenen Zuverlässigkeit über alle Alters- und Zielgruppen hinweg weiter steigen. Die neuen Modelle der Hybrid-Familie besitzen typische Prius-Eigenschaften und sprechen dennoch unterschiedliche Kundengruppen an.

Seit der Vorstellung der ersten Modellgeneration 1997 hat Toyota weltweit mehr als zwei Millionen Einheiten des Prius verkauft. In den USA hat sich der Absatz des Prius seit dem Start im Jahr 2000 bis heute auf mehr als 955.000 Einheiten summiert. Die Mitte 2009 eingeführte dritte Modellgeneration gehört zu den drei bestverkauften Toyota Pkw in den USA.

Das v in der Modellbezeichnung des neuen Prius v steht für “versatility”, also Vielseitigkeit. All jene Eigenschaften, die tief in der DNA des Hybridvorreiters verankert sind, werden mit dem neuen Prius v nun auch Familien mit aktivem Lebensstil zugänglich. Von der aktuellen Prius-Generation übernimmt der Prius v die Plattform und den Hybrid Synergy Drive, bietet aber dank des geräumigen Interieurs trotz kompakter Abmessungen über 50 Prozent mehr Ladekapazität im Innenraum.

Das Fahrzeug wurde von Grund auf neu konstruiert und besitzt ein auf Basis des Prius weiterentwickeltes Design mit glattflächigen und abgerundeten Formen, die einen Luftwiderstandsbeiwert von lediglich cW=0,29 ermöglichen. Ungeachtet der Geräumigkeit eines familienfreundlichen Mitteklasse-Fahrzeugs ist der neue Prius v sparsamer als jedes andere SUV, Crossover oder Kombifahrzeug auf dem US-Markt. Nach aktuellem Stand beträgt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch 40 mpg. Wie die aktuelle Prius-Generation verfügt auch der Prius v über zahlreiche hochmoderne Technologien. Vier Fahrmodi (Normal, Power, Eco und EV für den rein elektrischen Betrieb), ein schlüsselloses Zugangssystem mit Motor-Start-Stopp-Knopf, ein elektronischer Schalthebel, Berganfahrassistent (HAC) und Rückfahrkamera gehören beispielsweise zur Serienausstattung. Als neueste Evolutionsstufe der Hybridtechnik ist der neue Toyota Prius v ab dem Spätsommer 2011 in den USA erhältlich.

Toyota Prius c Concept. - Bild. Toyota

Während der Toyota Prius die Hybridtechnik in der Mittelklasse etabliert hat und der neue Prius v mit zusätzlichem Raum und Vielseitigkeit Familien anspricht, richtet sich der Prius c Concept, dessen “C” im Modellnamen auf den vorwiegenden Einsatzbereich “City” verweist, an junge Singles und Paare, die einen Prius mit hoher Reichweite und viel Fahrspaß suchen.

Das Prius c Concept fungiert als Vorbote eines weiteren Mitglieds der Prius-Familie, das in der ersten Jahreshälfte 2012 auf den Markt kommt – als Modell mit der größten Reichweite aller “kabellosen” Hybridfahrzeuge.

Toyota Prius Plug-in Hybrid

Zu den zentralen Eigenschaften des mit dem ersten Prius eingeführten Toyota Hybridantriebs gehört es, dass er unabhängig vom Ziel der Fahrt keine externe Auflademöglichkeit benötigt. Angesichts fortschreitender technischer Entwicklungen und Marktverschiebungen repräsentiert nun der neue Prius Plug-in Hybrid das Beste beider Welten: die Effizienz des Prius und eine erweiterte Reichweite im rein elektrischen Betrieb. In Abhängigkeit von den äußeren Bedingungen kann der mit einer  Lithium-Ionen-Batterie ausgerüstete Prius Plug-in bis zu 20 Kilometer weit bei einem Tempo von bis zu 100 km/h elektrisch betrieben werden. Bei erschöpftem Stromspeicher lässt sich der Prius Plug-in wie ein normaler Prius der dritten Modellgeneration bewegen – mit dem Unterschied, dass man ihn bei Bedarf mit einer herkömmlichen Steckdose verbinden und aufladen kann.

Toyota erforscht die Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit der Technik sowie das Nutzerverhalten derzeit in einem großangelegten Feldversuch mit insgesamt 600 Prius Plug-in. Die Erkenntnisse fließen in die weitere Entwicklung ein, die in der ersten Jahreshälfte 2012 in die kommerzielle Markteinführung des Fahrzeugs münden wird.