Wieder Massenrückruf: Toyota beordert weltweit 6,58 Millionen Autos in die Werkstätten, 92.000

Wieder Massenrückruf: Toyota beordert weltweit 6,58 Millionen Autos in die Werkstätten, 92.000 davon in Deutschland. - Bild: Toyota

Toyota bekommt seine Qualitätsprobleme nicht in den Griff: Gleich aufgrund meherer Ursachen muss der Hersteller weltweit 6,58 Millionen Autos zurückrufen. Betroffen sind unter anderem der Kleinwagen Yaris, RAV4 und der Pick-up Hilux.

Grund für den Massenrückruf, von dem über 92.000 Toyota-Fahrer in Deutschland betroffen sind, sind laut Toyota-Angaben technische Probleme bei insgesamt 27 Modellen mit Lenksäulen und Airbags. Bislang seien keine Unfälle im Zusammenhang mit diesen Defekten registriert worden. Die betroffenen Bauteile würden geprüft und falls nötig kostenlos ausgetauscht.

Es gehe um fünf verschiedene technische Probleme; unter anderem mit den Airbag-Kabeln, der Lenksäule und dem Zündschloss, teilte Toyota mit. Unter den betroffenen Modellen seien der Kleinwagen Yaris und der Geländewagen RAV4. Konkret soll es sich beim Kleinwagen Yaris und dem Urban Cruiser um Fahrzeuge der Modelljahre 2005 bis 2010 handeln. Bei diesen Modellen könne es laut Toyota Deustchland Probleme an den Sitzschienen oder mit einem Befestigungspunkt der Lenksäule geben. Beim Geländewagen RAV4 und beim Pick-up Hilux, die zwischen Juni 2004 bis Dezember 2010 hergestellt wurden, könne es zu einem Bruch im Kabelbaum kommen.

Die meisten Rückrufe betreffen den Unternehmensangaben zufolge Nordamerika. In Europa müssen 770.000 Wagen in die Werkstätten, in China 62.000.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Toyota Rueckruf

Frank Volk