Toyota Logo

Toyota verzichtet auf neue Produktionsstätten und investiert lieber in bestehende Werke. - Bild: kru

Stattdessen sollten Investitionen auf die bestehenden Werke konzentriert werden, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei.

Bislang hatte der Konzern, der wie Volkswagen und General Motors weltgrößter Autobauer sein möchte, fast jedes Jahr neue Werke gebaut. Er unterhält knapp 30 Fabriken in Japan und rund 50 weitere im Ausland.

Baustopp gilt nicht für bereits angekündigte Projekte

Der nun verhängte Baustopp solle offiziell in einem neuen Managementplan bekanntgegeben werden, der in den kommenden Monaten veröffentlicht werde, schreibt die Zeitung weiter. Die bislang bereits angekündigten Bauten sollen aber umgesetzt werden.

Um dennoch die notwendigen Kapazitäten für die Autoproduktion vorzuhalten, sollen die bestehenden Werke entsprechend ausgestattet werden. Dabei sollen die Fabriken auch dann profitabel arbeiten können, wenn die Nachfrage nach Autos geringer ausfällt.

Alle Beiträge zum Stichwort Toyota

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke