Smog über Peking

Smog in China: Die Regierung macht weiter Druck mit strengen Verbrauchsvorgaben – im Visier sind auch deutsche Hersteller. Bild: alephnull – Fotolia.com

Außerdem würden in diesem Falle den entsprechenden Unternehmen keine weiteren Genehmigungen zur Expansion erteilt, solange die Hersteller keine Verbesserungsmaßnahmen vorweisen könnten.

Darüberhinaus sollen sowohl chinesische wie ausländische Hersteller noch mehr zum Einsatz neuer Spritspar-Technologien wie Hybriden und Elektroautos gedrängt werden. Die geplanten Regelungen in China könnten vor allem deutsche Premium-Hersteller von Modellen mit hohem Spritverbrauch erheblich unter Druck setzen.

Die Ankündigung verdeutlicht die verstärkten Bemühungen Pekings, Luftverschmutzung zu bekämpfen und den Energieverbrauch zu reduzieren. Die künftig geltenden strengeren Verbrauchsvorgaben sehen einen flottenweiten Durchschnittsverbrauch von 6,9 Litern auf 100 Kilometer ab 2015 und von 5,0 Litern im Jahr 2020 vor.

Im vergangenen Jahr war der Flottenverbrauch für 85 Autobauer in China gemessen worden, mit dem Resultat, dass etwa 30 Prozent die Ziele für 2013 verfehlten – darunter vor allem einheimische Hersteller.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China

Andreas Karius