Viel Kraft, noch mehr Leistung und jede Menge schickes Design ? der Pariser Automobilsalon geizt auch in diesem Jahr nicht mit Neuheiten. Ob groß, ob klein, ob stark ob schwach, in der Stadt der Liebe ist vieles zu sehen. Nur das Thema Elektroantrieb scheint einen großen Bogen um Frankreich zu machen. Im Mittelpunkt steht daher dieses Mal ein Verbrennungsfahrzeug. Genauer gesagt zwei. Denn mit dem Smart und dem Renault Twingo sind zwei Kleinstwagen zu sehen, die sich eine gemeinsame Plattform teilen. Einen großen Unterschied gibt es jedoch: Den Smart gibt es auch als wendigen Zweisitzer.

Die Franzosen nutzen ihr Heimspiel in diesem Jahr besser, als noch in den Jahren zuvor. So zeigt Twingo-Hersteller Renault auch noch den neuen Espace mit sieben Sitzen und den Megane R.S. 275 Trophy. Peugeot präsentiert das Facelift des 508, sowie die Premiere des 308 GT und SW GT. Hinzu kommen noch der 500 PS starke Quartz und der 208 Hybrid Air 2L. Mit dem rund 4,20 Meter langen Divine DS zeigt auch der dritte Franzose im Bunde, Citroen, was er in der Lage ist Schönes zu entwickeln.

Vom kleinen Sportler zum großen Familientraum

Nicht nur schön, sondern auch ziemlich schnell sind die Neuheiten aus Deutschland. Allen Voran geht der Mercedes AMG GT auf 911er-Jagd. Ihm zur Seite stehen der C 63 AMG sowie die überarbeiteten Versionen des CLS und der neuen B-Klasse. Die Ingolstädter aus dem Hause Audi gewähren erste Blicke auf ihren TT Roadster, sowie auf Facelifts des A7 Sportback, A6 und des Sportwagens RS6. Wesentlich ruhiger wird es da bei der Konkurrenz aus München zugehen, die das 2er Cabrio und den neuen X6 präsentieren. Aus Wolfsburg rollen der neue VW Passat B8, der starke Polo GTI und der neue VW Touran an. Ein weiteres Messehighlight steht bei auf dem Messestand von Opel: der neue Corsa. Bei Mini ist ein neuer Fünftürer der Star der Messe. Porsche zeigte den überarbeiteten Cayenne und Ford den S-Max, C-Max und den Edge.

Ebenfalls recht sportlich geht es bei Alfa Romeo mit dem 4C Spider und bei Aston Martin mit dem V12 Vantage Roadster zur Sache. Jaguar enthüllt seinen neuen XE, der über eine Aluminium-Karosserie und neue Motoren verfügt. Richtig viel Kraft ist bei Range Rover zu bestaunen. Der Sport SVR ist mit einem 550 PS starken Kompressor-V8 ausgestattet. Der Nachfolger des Land Rover Freelander steht mit dem Land Rover Discovery Sport auch schon in den Pariser-Startlöchern. Aus dem warmen Spanien rollt der Seat Leon X-Perience zur Messe, aus Tschechien der neue Skoda Fabia und aus dem hohen Norden der neue Volvo XC90. Fiat enthüllt zum ersten Mal den 500 X, der auf der Plattform des ebenfalls in Paris stehenden Jeep Renegade basiert. Bentley wird zum ersten Mal den Mulsanne Speed zeigen. 1.100 Newtonmeter und 537 PS sollen beim edlen Briten für 305 Kilometer pro Stunde sorgen.

Asiatische Neuheitenfront

Neben Twingo, AMG GT und Co. wird noch mindestens eine weitere Neuvorstellung für besonders große Augen sorgen: der neue Mazda MX-5. Neben dem kleinen Roadster ist bei Mazda noch der 2er zu sehen. Ebenfalls im Kleinwagensegment fahren der neue Hyundai i20 und der der überarbeitete Toyota Yaris herum. Klein aber sportlich geht es bei Honda mit dem neuen Civic Type R zu. Nissan präsentiert mit dem Pulsar einen Angriff auf die Golfklasse. Luxustochter Infiniti feiert mit ihrem Q70 eine Weltpremiere. Um fast zehn Zentimeter auf eine Gesamtlänge von 4,78 Meter gestreckt steht die neue Generation des Kia Sorento in Paris. Mit dem Suzuki Vitara feiert ein weiterer SUV seinen Neueinstieg in die Welt der Automobile. Der Toyota C-HR Concept liefert einen Ausblick auf die zukünftige Designsprache der Japaner.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Autosalon Paris

Marcel Sommer; press-inform