Die ersten 700 Amarok sind im Emder Außenhafen angelandet. Transportiert wurden sie mit der

Die ersten 700 Amarok sind im Emder Außenhafen angelandet. Transportiert wurden sie mit der "Grande San Paolo". (Bild: Volkswagen)

Volkswagen Nutzfahrzeuge steigt nun auch in Deutschland in das Segment der Mittelklasse-Pickups ein, das weltweit ein jährlichesMarktvolumen von zwei Millionen Fahrzeugen umfasst. Zunächst startet der Amarok in einer viertürigen Version als „Doppelkabine“durch. Gebaut wird der VW Amarok von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Argentinien, am Standort Pacheco.

„Wir sehen für den Amarok gute Chancen in Deutschland und Europa. Die äußerst positive Resonanz, die wir in Europa momentan in der Öffentlichkeit verzeichnen, ist eine Bestätigung, dass wir mit dem Amarok einen zeitgemäßen Pickup aufgelegt haben“, sagt Harald Schomburg, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge für Vertrieb und Marketing.

Als erstes Modell im Wettbewerbsumfeld der Ein-Tonnen-Pickups wird der Amarok bereits mit Euro-5-Motoren angeboten. Der Amarok ist zudem mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,8 l/100km der sparsamste Pickup seiner Klasse und stellt unter Beweis, dass ein großes und kräftiges Auto sehr effizient mit Energie umgeht. Mit dem 2,0-l-TDI®-Biturbo-Aggregat (120 kW/163 PS), mit dem der Amarok zunächst bestellbar ist, erreicht er als erster Pickup seiner Klasse einen CO2-Wert von unter 200g.

„Mit den nun frisch eingetroffenen Amarok versorgen wir im ersten Schritt unsere Nutzfahrzeugpartner in Deutschland für die Markteinführung, damit sich die Kunden in den Showrooms und bei Probefahrten vom Design, vom sparsamen Verbrauch und den überragenden Fahreigenschaften unseres Pickup überzeugen können“, betont Schomburg. „Der Amarok hat mit seinem modernen Gesamtkonzept das Potenzial, zum Trendsetter seines Segments zu werden.“

Insgesamt werden in den kommenden Wochen rund 2.000 Amarok importiert, um die Markteinführungen in Europa vorzubereiten. Für den Emder Hafen bringt der Pickup aus dem Hause Volkswagen Nutzfahrzeuge eine weitere Belebung des Automobilumschlags am Außenhafen-Terminal. Diese werden nach dem Löschen der Schiffe im Sonderfahrzeugbau des Emder Werks individualisiert, das heißt, es erfolgen im Kundenauftrag spezielle Ein-und Ausbauten an den Fahrzeugen, wie z.B. mit Styling Bars.