Der Volkswagen-Konzern investiert eine Milliarde Euro in Indien

Der Volkswagen-Konzern investiert eine Milliarde Euro in Indien. Im Bild v.l.n.r.: Skodas Vertriebsvorstand Alain Favey, Skoda-Chef Bernhard Maier, Geschäftsführer der Skoda Auto India Private Ltd Gurpratap Boparai und Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann bei der Pressekonferenz zum Projekt ,INDIA 2.0‘ in Neu-Delhi. Bild: Skoda

Die Leitung des "India 2.0" genannten Expansionsprojekts werde Skoda übernehmen. Ziel sei es, dass die Marken VW und Skoda bis zum Jahr 2025 einen gemeinsamen Marktanteil von bis zu fünf Prozent in Indien erreichen.

Maier verwies auf Expertenschätzungen, wonach Indien in den nächsten Jahren zum weltweit drittgrößten Automobilmarkt aufsteige. Skoda ist künftig federführend für die geplante Modelloffensive des Volkswagen-Konzerns auf dem indischen Markt verantwortlich.

Bis 2020 will der tschechische Konzern nach eigenen Angaben in Indien eine neue Generation des Baukastensystems MQB entwickeln und damit einen neuen Mittelklasse-Geländewagen bauen. Ebenfalls bis 2020 soll mit der Produktion weiterer, in Indien entwickelter VW- und Skoda-Modelle begonnen werden. In einem Ingenieurzentrum sollen 4000 bis 5000 Arbeitsplätze entstehen.

  • Skoda Kamiq: drittes SUV mit "K" im Namen

    Der Skoda Kamiq ist nach dem Kodiaq und dem Karoq das dritte SUV mit einem "K" im Naman. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: sofort als Skoda zu erkennen

    Auch von hinten ist der Kamiq sofort als Skoda zu erkennen. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: 1.5 Liter-Motor mit 81 kW / 110 PS

    Der 1.5 Liter-Motor leistet 81 kW / 110 PS. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Das Cockpit

    Das Cockpit: typisch Skoda, aber mit mehr Hartplastik als in Europa. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: 4,39 Meter lang

    Der Skoda Kamiq ist 4,39 Meter lang. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Opulenter Kofferraum

    Der Kofferraum ist opulent. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Skodas Einstiegs-SUV

    Der Kamiq ist in China Skodas Einstiegs-SUV. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Infotainment ist wichtig in China

    Das Infotainment ist in China wichtig. Bild: press-inform / Skoda

  • Skoda Kamiq-Plan: 600.000 Autos verkaufen

    Bis 2020 will Skoda in China rund 600.000 Autos verkaufen. Bild: press-inform / Skoda

  • Skoda Kamiq: Benannt nach einer Insel nahe des Polarkreises

    Der Kamiq ist nach einer Insel nahe des Polarkreises benannt. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Im Jahr 2017 verkaufte Skoda in China 325.000 Fahrzeuge

    Im Jahr 2017 verkaufte Skoda in China 325.000 Fahrzeuge. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Schicke Felgen

    Schicke Felgen gehören dazu. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Teil von Skodas SUV-Offensive

    Der Kamiq ist Teil von Skodas SUV-Offensive. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: Hinten ist genug Platz

    Hinten ist genug Platz. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq: ab Ende Juni nur in China

    Der Skoda Kamiq kommt Ende Juni nur in China auf dem Markt. Bild: press-inform / Skoda

  • Skoda Kamiq

    Skoda Kamiq. Bild: press-inform / Skoda

  • Skoda Kamiq

    Skoda Kamiq. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq

    Skoda Kamiq. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq

    Skoda Kamiq. Bild: press-inform / Gomoll

  • Skoda Kamiq

    Skoda Kamiq. Bild: press-inform / Gomoll