VW China Thumb

Volkswagen könnte seine Beteiligung von bislang 40 Prozent auf 49 Prozent aufstocken. - Bild: VW

Von bislang 40 Prozent könnten die Wolfsburger auf 49 Prozent aufstocken, berichtet die wöchentliche chinesische Wirtschaftszeitung “Economic Observer” mit Verweis auf mit der Situation vertraute Personen. Der Anteilsvergrößerung müssten aber die chinesischen Behörden zustimmen. Mit einer wachsenden Beteiligung würde auch mehr Gewinn auf den deutschen Autobauer entfallen.

“Spekulationen kommentieren wir grundsätzlich nicht”, sagte ein VW-Sprecher auf Anfrage. “Mit unseren chinesischen Joint Ventures haben wir eine gute und bewährte Partnerschaft.” Außer mit FAW unterhält Volkswagen ein weiteres Gemeinschaftsunternehmen Shanghai-Volkswagen, an dem die Niedersachsen 50 Prozent halten. Insgesamt fertigten die beiden Gemeinschaftsunternehmen im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Fahrzeuge. Der VW-Konzern strich ein anteiliges operatives Ergebnis von 1,9 Milliarden Euro aus den chinesischen Joint Ventures ein.

Alle Beiträge zu den Stichworten Volkswagen FAW China

dpa-AFX/Guido Kruschke