VW-Markenchef Herbert Diess

Der Automarkt Nordamerika wird laut VW-Markenchef Herbert Diess strategisch immer wichtiger, der Hersteller strebt einen US-Marktanteil von 5 Prozent an. Bild: Volkswagen

Die Verluste seien 2017 bereits "deutlich reduziert" worden, sagte Markenchef Herbert Diess auf der ersten großen Automesse des Jahres in Detroit. Details nannte er nicht. Strategisch werde Nordamerika immer wichtiger, einen US-Marktanteil von 5 Prozent strebe Volkswagen an. Zuletzt stieg der VW-Marktanteil in den USA leicht auf knapp zwei Prozent.

Bis 2020 sollen nun 3,3 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) nach Nordamerika fließen. Eine zentrale Rolle soll dabei der neue Jetta spielen - seit 1979 weltweit mehr als 17,5 Millionen Mal gebaut und das gefragteste VW-Modell in den USA. Nach dem Jetta stünden dann wieder die SUVs an. Bis 2020 will VW jährlich mindestens zwei neue Modelle auf den Markt bringen.

Im vergangenen Jahr hatte die Marke rund um Jetta, Passat und Tiguan den Absatz in den Vereinigten Staaten um 5,2 Prozent auf 340.000 Autos gesteigert. Im Dezember jedoch sank die Zahl der Auslieferungen um 18,7 Prozent auf rund 30 300 Wagen. Weltweit lieferte die Kernmarke 2017 mehr Autos aus als je zuvor: 6,23 Millionen Stück wurden an die Kunden übergeben - 4,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • VW Jetta 2018 - Weltpremiere auf der NAIAS 2018

    VW Jetta 2018 - Weltpremiere auf der NAIAS 2018. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta - im neuen Look

    VW Jetta - im neuen Look. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 2018 - 4,70 Meter lang

    VW Jetta 2018 - 4,70 Meter lang. Bild: Volkswagen

  • Das Cockpit des neuen VW Jetta

    Das Cockpit des neuen VW Jetta. Bild: Volkswagen

  • VW Jetta 2018 - Interieur

    VW Jetta 2018. Bild: Volkswagen