VW_Atlas_US-Markt

Einer der Hoffnungsträger für den Aufschwung am US-Markt: der VW Altlas. Bild: VW

"Wir denken, dass wir ein sehr solides Produktportfolio für die USA haben. Wir haben ein neues Marketingteam, das hart an der Markenerfahrung und der Marke arbeitet“, sagt VW-Markenvorstand Herbert Diess am Rande der Bilanz-Pressekonferenz, „wir glauben, dass es möglich ist - nicht in einer kurzen Zeit, vielleicht in einem Zehn-Jahres-Plan.“

Der VW-Chef bestätigte zudem, dass in den nächsten zehn Jahren vier batterieelektrische Fahrzeuge für die USA vorgesehen sind. Zudem soll ein neues, kleineres Sport Utility Vehicle, das in China eingeführt wird, auch in den USA auf den Markt kommen, um hier die Angebotspalette an SUV zu verbreitern. Herbert Diess: „Kunden sind bereit, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, wenn der Preis stimmt. Wenn man nicht mehrere hundert Kilometer am Tag fahren muss, ist es wahrscheinlich das beste Fahrzeug, das man heute kaufen kann.“ Diess stellte außerdem fest, dass Länder mit einem höheren Anteil an Strom aus erneuerbaren Energiequellen von Natur aus bessere Kandidaten für eine schnellere Einführung von Elektroenergie sind.

VW-Marktanteil bei unter zwei Prozent

Im Jahr 2017 lag der US-Marktanteil von Volkswagen bei 1,97 Prozent, was einem Volumen von knapp 340.000 Einheiten entspricht. IHS Markit prognostiziert bis zum Jahre 2025 einen Anstieg des Marktanteils von VW auf 2,9 Prozent. In diesem Zeitraum werden der SUV-Anteil am Absatz auf 40 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr, dem ersten mit den beiden neuen Modellen Tiguan und Atlas, lag dieser bei gerade einmal 23 Prozent. Deutlich zögerlicher sieht es mit den Elektrofahrzeugen der I.D. Familie aus, die bis 2025 in Nordamerika gerade einmal fünf Prozent des Volumens betragen soll.

VW setzt alles auf Elektro und SUV: Doppelpass

  • VW I.D. Crozz auf der IAA 2017

    VW I.D. Crozz auf der IAA 2017. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Prototyp

    VW I.D. Prototyp. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Crozz II

    VW I.D. Crozz II. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Crozz

    VW I.D. Crozz. Bild:

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Crozz II

    VW I.D. Crozz II. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Prototyp

    VW I.D. Prototyp. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Crozz II

    VW I.D. Crozz II. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Prototyp

    VW I.D. Prototyp. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Crozz II

    VW I.D. Crozz II. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Buzz

    VW I.D. Buzz. Bild: press-inform / VW / Ingo Barenschee

  • VW I.D. Prototyp

    VW I.D. Prototyp. Bild: Volkswagen

  • VW I.D. Crozz

    VW I.D. Crozz. Bild: