Volkswagen Tacqua China

Bei seiner China-Strategie setzt Volkswagen nicht nur auf Elektromodelle. Auf der Guangzhou Motorshow hat VW mit dem Vorverkauf seines neuen chinesischen Kompakt-SUV Tacqua begonnen. Bild: VW

| von Stefan Grundhoff

Die Basisversion des VW Tacqua wird von einem 1,5-Liter-Saugmotor angetrieben, der an ein Sechsganggetriebe gekoppelt ist. Das Topmodell wird mit einem 1,4-Liter-Turbomotor ausgestattet sein, der mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt ist. Obligatorisch wird der VW Tacqua ausschließlich über die Vorderachse angetrieben.

Als Schwesterauto des T-Cross ist der VW Tacqua das kleinste SUV im Rahmen des Joint Ventures FAW-Volkswagen. Das Modell wird mit einer Reihe von kompakten Modellen wie dem Toyota C-HR oder einem Buick Encore von General Motors konkurrieren. Seit Anfang 2018 hat Volkswagen in China fünf neue SUV auf den Markt gebracht; drei weitere werden folgen, womit das Portfolio zwischen B- und D-Segment abgedeckt wird. Aktuell sind chinesische OEMs, darunter Great Wall und Geely, nach wie vor die führenden Akteure im SUV-Segment, während Volkswagen und sein Kooperationspartner FAW aufschließen müssen.

Bei seiner Modelloffensive setzt Volkswagen nicht nur auf Elektromodelle, sondern insbesondere auch auf Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. In Guangzhou präsentierte die Marke nicht nur den Tacqua, sondern auch den großen MPV Viloran, der bei SAIC Volkswagen vom Band läuft.