Spatenstich für das neue ZF-Werk in Greenville. Dort werden ab 2013 auf 90.000 Quadratmetern 8- und

Spatenstich für das neue ZF-Werk in Greenville. Dort werden ab 2013 auf 90.000 Quadratmetern 8- und 9-Gang-Automatgetriebe für den nord-amerikanischen Markt gefertigt. - Bild: ZF

Mit einem Investitionsvolumen von 350 Millionen US-Dollar und 900 neu geschaffenen Arbeitsplätzen entsteht in Greenville eines der modernsten Getriebewerke für den US-Automobilmarkt. Auf 90.000 Quadratmetern werden dort ab 2013 8- und 9-Gang-Automatgetriebe für den nordamerikanischen Markt gefertigt. Der Neubau trägt dem starken Wachstumskurs von ZF in dieser Region Rechnung.

ZF hat im vergangenen Jahr in Nordamerika ein Umsatzwachstum von über 50 Prozent erzielt. 2011 soll dieser positive Trend weiter fortgesetzt werden. Entscheidend trägt dazu das Liefer- und Lizenzabkommen für 8-Gang-Automatgetriebe mit Chrysler bei. Dieses Getriebe ist aufgrund seiner komfortablen Schaltvorgänge und seiner Kraftstoffeffizienz sehr gefragt, weshalb ZF in Greenville/South Carolina ein neues Pkw-Getriebewerk errichtet.

Am selben Standort soll zukünftig auch das neue 9-Gang-Automatgetriebe von ZF produziert werden. Dieses erstmals auf der nordamerikanischen Autoshow NAIAS 2011 vorgestellte Getriebe erschließt durch seine Einbauform quer zur Fahrtrichtung neue Kundensegmente bei Fahrzeugen mit Frontantrieb.

„Der Neubau des Pkw-Getriebewerks ist angesichts der guten Perspektiven auf dem nordamerikanischen Markt ein folgerichtiger Schritt“, so Dr. Gerhard Wagner, Vorstandsmitglied der ZF Friedrichshafen AG und Leiter der Division Pkw-Antriebstechnik. „Das steigende Absatzpotenzial macht eine konsequente Kapazitätsausweitung notwendig. Nur so können wir auch zukünftig die starke Nachfrage nach unseren kraftstoffsparenden Automatgetrieben bedienen.“