ZF_Technologiezentrum_Indien

ZF-Chef Stefan Sommer und K. T. Rama Rao, Minister für IT, Stadtentwicklung, Industrie und Handel des Bundesstaats Telangana, eröffnen das India Technology Center in Hyderabad.

Mit dem India Technology Centre (ITC) will der Technologiekonzern einerseits sein globales Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk stärken, andererseits bedeute die Investition einen wichtigen Ausbau der der lokalen Produktentwicklung in Indien.

Bei der Eröffnung des ITC im Beisein von K. T. Rama Rao, Minister für IT, Stadtentwicklung, Industrie und Handel des Bundesstaats Telangana, sagte der ZF-Vorstandsvorsitzende Stefan Sommer: „ZF wächst in vielen Regionen erheblich, und das gilt insbesondere für Indien. Daher freuen wir uns, ab sofort Teil der als Innovationszentrum bekannten Unternehmenslandschaft in Hyderabad zu sein.“ Als herausragend hob Sommer die Geschwindigkeit hervor, in der man das ITC aufgebaut habe. ZF hatte den Bau des ITC im September 2016 angekündigt. Über die nächsten fünf Jahre plant ZF Investitionen von 15 Millionen Euro in den Standort. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 2.500 Ingenieure im ITC arbeiten.

Mamatha Chamarthi, Chief Digital Officer bei ZF, ergänzte: „Das India Technology Center fügt sich nahtlos in das Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk bei ZF ein und wird einen wichtigen Eckpfeiler für Innovationen bilden. Die Nachfrage nach Software-Lösungen steigt, und ZF erhöht die Kapazitäten in diesem Bereich exponentiell. So können wir unsere Kunden bei ihren sowohl globalen als auch lokalen Wachstumsbestrebungen unterstützen.“

Die Aktivitäten des Technologiezentrums konzentrieren sich in Zusammenarbeit mit den globalen Entwicklungsteams hauptsächlich auf Elektronik- und Softwareinnovationen. Gleichzeitig stärkt das ITC auch die lokale Forschung und Produktentwicklung. ZF setzt dabei gezielt auf den großen Talentpool des Landes, um sein Portfolio an intelligenten mechanischen Systemen weiterzuentwickeln.