Europas Automarkt schließt mit dem besten Halbjahr in diesem Jahrhundert ab. Wie das internationale Marktforschungsunternehmen JATO Dynamics meldet, wurden zwischen Januar und Juni 2018 in Europa 8,66 Millionen Fahrzeuge zugelassen. Dies enstpricht einem Plus von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Trotz der Verunsicherung in Großbritannien, wo der Markt gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um 6,3 Prozent eingebrochen sei, habe das Wachstum in Deutschland, Frankreich und Spanien dafür gesorgt, dass der Gesamtmarkt zulegte, so die Marktexperten.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres setzte sich laut den Marktbeobachtern der Einbruch auf dem Dieselsektor fort, die Zulassungen gingen um 17 Prozent zurück. Der Dieselanteil am Gesamtmarkt betrug 37 Prozent – der niedrigste Wert seit 2001. Die Zahlen der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben entwickelten sich hingegen gut, da Elektroautos, Hybride und Plug-in-Hybride ein Wachstum von 31 Prozent und 450.200 Zulassungen verzeichneten, was 5,4 Prozent der Gesamtzulassungen entspreche. Der größte Teil des Wachstums im ersten Halbjahr wurde durch das Subsegment der kleinen SUV getragen, die einen Rekord mit 1,08 Millionen Zulassungen verzeichneten. Kompakt-SUVs und Mittelklasse-SUVs trugen mit 1,24 Millionen bzw. 455.400 Zulassungen zum positiven Ergebnis bei. Nur die großen SUVs verzeichneten einen Rückgang um neun Prozent auf 141.000 Zulassungen.

Wie die Marktexperten weiter mitteilen, haben sich die Kunden weiter für SUVs zu Lasten der traditionellen Modelle entschieden, so dass der Absatz bei Pkw (vom Kleinstwagen bis zur Luxuslimousine) um fast vier Prozent auf 4,85 Millionen zurückging. Der Volkswagen-Konzern war erneut erfolgreichster Autohersteller in Europa und zudem erstmals auch größter SUV-Hersteller. Der Volkswagen T-Roc erzielte 71.000 Zulassungen und erreichte Platz 32 der meistverkauften Autos in Europa.