No Deal Brexit

Ein 'No Deal' könnte nach neuen Berechnungen des europäischen Branchenverbandes den gesamteuropäischen Automobilsektor in den nächsten fünf Jahren rund 110 Milliarden Euro an Handelsverlusten kosten.

"Die Verhandlungsführer auf beiden Seiten müssen nun alle Register ziehen, um zu verhindern, dass es am Ende des Übergangs zu einem 'No Deal' kommt, der nach neuen Berechnungen den gesamteuropäischen Automobilsektor in den nächsten fünf Jahren rund 110 Milliarden Euro an Handelsverlusten kosten würde", heißt es seitens des Verbandes.

Neue Berechnungen zeigten die katastrophalen Auswirkungen eines "No Deal" mit den WTO-Zöllen, die die Produktion von etwa drei Millionen in der EU und Großbritannien gebauten Autos und Lieferwagen in den nächsten fünf Jahren gefährdeten.

"Um zu vermeiden, dass der Sektor, in dem 14,6 Millionen Menschen beschäftigt sind, einen zweiten wirtschaftlichen Rückschlag erleidet, fordert die Industrie die Verhandlungsführer auf, dringend eine Vereinbarung zu erzielen, die Zollsätze von Null und moderne Ursprungsregeln vorsieht und unterschiedliche Regelungen im gesamten Kanal vermeidet", hieß von dem Branchenverband.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires