Aiways, Phoenix EV

Eine Kooperation mit Phoenix EV soll Aiways den großangelegten Einstieg in den thailändischen Markt sichern. (Bild: Aiways)

Aiways, 2017 gegründeter und seit 2020 mit dem Modell U5 in Deutschland präsenter E-Auto-Hersteller aus China, hat eine langfristige Kooperation mit dem thailändischen Dienstleister Phoenix EV vereinbart. Die Partnerschaft sieht unter anderem die Lieferung von bis zu 150.000 E-Autos für Thailand vor.

Die Regierung von Thailand, die seit Jahren die Transformation des Energie- und Mobilitätssektors vorantreibt, will den Anteil erneuerbarer Energien und klimafreundlicher Fahrzeuge weiter ausbauen. Phoenix EV ist ein Dienstleister im New Energy Vehicles-Segment, der sein Portfolio im Zuge der Partnerschaft mit Aiways erweitert. Neben der festen Bestellung von 100.000 sowie der Option auf 50.000 weitere Fahrzeuge sieht die Kooperation die Gründung der Gemeinschaftsunternehmens Aiways Thailand sowie den Vertrieb, Service und Aufbau einer Lade- und Batterietausch-Infrastruktur vor. Die in Deutschland von Aiways bislang vermarkteten Modelle U5 und U6 sind nicht auf Tauschbatterien ausgelegt.

Aiways baut Produktion in Thailand aus

Mit einer Investition von über 40 Millionen Euro und dem Unterzeichnen einer Absichtserklärung mit Bio Hub Asia legt Aiways-Kooperationspartner Phoenix EV außerdem die Basis für ein Montagewerk in Thailand, das schon in 2023 die ersten lokal produzierten Einheiten des Aiways U5 SUV und der Aiways U6 SUV-Coupé fertigen soll.

Der Bio Hub Asia in der Provinz Chachoengsao ist das nach eigener Aussage erste vertikal integrierte Bio-Circular-Green-Economy-Industriegebiet in Thailand und Südostasien. Ziel des Projekts ist die optimale Ressourcennutzung, bei geringen Kosten und ohne Umweltverschmutzung. Die Planung geht von der Errichtung 54 nachhaltiger Fabriken in diversen Sektoren aus: Von Chemie über Energie über Medizin und Gesundheit, bis hin zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Mit über 400 Hektar Grundfläche für das Fahrzeug-Montagewerk und das Batterie-Montagewerk ist für Aiways und Phoenix EV ein maßgeblicher Anteil am Bio Hub Asia reserviert. Bereits in 2023 ist die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts geplant, mit dem das erste Fahrzeug montiert werden kann. Zunächst ist für das kommende Jahr eine Pilotserie mit 600 Fahrzeugen geplant.

“Die Idee hinter dem Bio Hub Asia passt perfekt zu unserer Firmenphilosophie: Wir wollen Nutzen schaffen. Für unsere Kunden, aber auch für Gemeinschaft und Gesellschaft, in dem wir die Herausforderungen unserer Zeit intelligent und nachhaltig lösen“, kommentiert Alexander Klose, Executive Vice President Overseas Operations bei Aiways. Der Nutzen des Bio Hub gehe jedoch weit über die Fertigung eigener Fahrzeuge hinaus. "Wir arbeiten hier beispielsweise auch mit einem Software-Unternehmen zusammen, dass Ladelösungen und Netzstabilisierung für unsere Infrastruktur in Thailand entwickelt und sorgen mit einem hier beheimateten Forscherteam für schnelle und effiziente Entwicklung marktspezifischer Produktänderungen.“

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?