VDA, Bernd Gottschalk
Beurteilt exklusiv für AUTOMOBIL PRODUKTION die Lage führender Zulieferer: Professor Dr. Bernd Gottschalk, Geschäftsführer AutoValue und ehemals VDA-Präsident. (Bild: VDA)

Der Niederrhein ist nicht arm an aufregenden Beispielen unternehmerischer Gestaltungskraft, aber was AUNDE  Achter und Ebels GmbH seit der Gründung 1899 aus der ursprünglichen  "Volltuchfabrik" mit acht Webstühlen in gemieteten Räumen bis heute gemacht hat, hat die veritable Qualität einer Harvard- Case-Study.

Weltmarktführer für Gewebe, Gewirke und Rundstrick im Interior zu werden, ist schon nicht trivial. "Aus Fäden Fläche machen", klingt als Grundprinzip zwar überzeugend, war aber in der industriellen Umsetzung voller Risiken. Erst als sich das Unternehmen entschied, vom Tuchhersteller zum Systemlieferanten und vom Einzelunternehmen zur Gruppe zu entwickeln, kam der wirkliche Durchbruch. Mit Sitzsystemen und Technischen Federn kam dann noch alles andere hinzu, was man im internationalen Geschäft heute braucht: Marken wie "Isringhausen" oder "Esteban", Größe, weltweite Präsenz, ein beeindruckendes Kundenportfolio und Innovationskraft. Gerade erst hat BMW einen Innovations Award an AUNDE verliehen. Das Unternehmen gehört inzwischen zu den weltweit 100 größten Automobilzulieferern. Isringhausen ist in Europa Marktführer für Nutzfahrzeugsitze. Trucker wissen, warum.

Es sind vor allem zwei Aspekte, die den "Harvard-Case" beschreiben: Erfolgreicher Strukturwandel, um den Gefährdungen, denen der Standort für die Textilindustrie unterliegt, zu entgehen. Und Unternehmergeist. Der Strukturwandel ist so umfassend gewesen, wie es ein modernes Management heute lehrbuchhaft vormacht, von der Systemlieferanten-Qualität, über globale Standorte, externes Wachstum bis hin zur Kundennähe oder Nachhaltigkeit in der Produktion. Der Unternehmergeist hat einen Namen: Rolf Königs. Man weiß nicht genau, ob er neben Borussia Mönchengladbach noch AUNDE führt oder neben AUNDE noch den Traditionsverein. Fest steht, dass er beides kann. Der Weg von AUNDE an die Weltspitze ist ein "Königsweg" und Gladbach hat in dieser Saison nur knapp die Europa-League verpasst. Mehr geht nicht, mag mancher sagen. Mehr geht immer, passt aber eher zum "Königsmacher".

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?