Chinesische Straßen bei Sonnenaufgang. Im Hintergrund hohe Häuser einer Stadt.

Für BMW, Daimler und Volkswagen samt Audi ist China ein wichtiger Absatzmarkt. (Bild: pixabay/Erdenebayar)

Die Zahl der verkauften Fahrzeuge fiel um 9,8 Prozent auf 2,12 Millionen, wie aus vom Branchenverband Passenger Car Association (PCA) am Donnerstag (9. Februar) veröffentlichten Daten hervorgeht. Die Zahlen sind allerdings verzerrt, da das Neujahrsfest mit seinen vielen Feiertagen in diesem Jahr bereits im Januar begonnen hat und nicht wie 2016 erst im Februar.

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen samt seiner Tochter Audi. 2016 war der Autoabsatz in China um knapp 16 Prozent auf 23,9 Millionen Stück gestiegen. Der deutlich höhere Absatz ist unter anderem Folge der gesenkten Mehrwertsteuer für Autos mit kleinerem Hubraum im Herbst 2015.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa