Elektrofahrzeug BMW

Die elektrifizierten Fahrzeuge von BMW werden in den nächsten Jahren Lithiumhydroxid von Ganfeng bekommen. (Bild: BMW)

Im Dezember vergangenen Jahres kündigte BMW seinen ehrgeizigen Plan an, den Absatz seiner elektrifizierten Fahrzeuge bis Ende 2019 auf 500.000 Einheiten zu steigern. BMW wird seine Strategie für die Einführung von Elektromodellen in den nächsten Jahren deutlich beschleunigen und bis zum Jahre 2025 ein Dutzend vollelektrische Fahrzeuge präsentieren.

Um eine kontinuierliche Versorgung mit Batterien für ihre Elektrofahrzeuge zu gewährleisten, sichern sich die Automobilhersteller über Verträge mit Zulieferern ab, um die unterbrechungsfreie Versorgung mit Rohstoffen wie Lithiumhydroxid für die Batterieproduktion sicherzustellen.

Vertrag mit Tesla

Im Juli dieses Jahres hat Chinas Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) in den nächsten Jahren einen Auftrag in Höhe von vier Milliarden Euro zur Lieferung von Batterien für BMWs in Europa erhalten.

Im vergangenen Monat unterzeichnete Ganfeng einen ähnlichen Vertrag mit Tesla über die Lieferung von Lithiumhydroxid. Laut der Vereinbarung wird Teslas designierter Batteriehersteller Lithiumhydroxid von Ganfeng kaufen, das für Batteriezellen in Tesla-Autos verwendet wird. Der Vertrag gilt bis 2020 und kann um weitere drei Jahre verlängert werden. Der Auftrag beträgt jährlich rund 20 Prozent der jährlichen Produktionsmenge von Ganfeng.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?