P90291886_lowRes_the-new-bmw-x4-m40d-

Unter den deutschen Autokonzernen legte die BMW-Gruppe mit einem Plus von 8,8 % auf 88.507 Pkw am stärksten zu. Daimler verzeichnete ein Plus von 0,4 Prozent, VW musste dagegen über alle Marken ein Minus von 2,1 Prozent auf gut 345.000 Fahrzeuge hinnehmen. (Bild: BMW)

Auf dem europäischen Automarkt ist die Nachfrage im vergangenen Monat zum ersten Mal seit acht Monaten nicht gesunken. Im Mai stiegen die Neuzulassungen in der Europäischen Union im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,1 % auf gut 1,4 Millionen, wie der Branchenverband Acea am Dienstag (18. Juni 2019) mitteilte.

In Deutschland erhöhte sich die Zahl um 9,1 % auf knapp 333.000 Autos. Bergab ging es in Großbritannien, wo knapp 184.000 Autos und damit 4,6 % weniger verkauft wurden. Unter den deutschen Autokonzernen legte die BMW-Gruppe mit einem Plus von 8,8 % auf 88.507 Pkw am stärksten zu. Daimler verzeichnete ein Plus von 0,4 %, VW musste dagegen über alle Marken ein Minus von 2,1 % auf gut 345.000 Fahrzeuge hinnehmen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa