DriveNow BMW i3

Die Sixt SE steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen DriveNow mit BMW aus und ebnet dem Autobauer damit den Weg zu einer Zusammenlegung seines Carsharing-Geschäfts mit Daimler. (Bild: BMW)

Die Aufsichtsbehörden müssen der Transaktion zustimmen, die Freigabe wird im zweiten Quartal erwartet. Seit längerem wird spekuliert, dass BMW sein eigenes Carsharing-Angebot mit Car2Go vom Stuttgarter Rivalen Daimler zusammenlegen will. Dabei galt die Beteiligung des Autovermieters Sixt bisher als Hürde.

Sixt erwartet aus der Transaktion im Geschäftsjahr 2018 einen außerordentlichen Ertrag vor Steuern von rund 200 Millionen Euro. Auf Umsatz oder Ergebnis des Konzerns werde sie keine wesentlichen Auswirkungen haben

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires