Ein Mini-Fahrzeug von BMW

Aufgrund der politischen Querelen infolge des Brexit wird BMW die Produktion des neuen Mini verschieben. (Bild: BMW)

BMW verzögert den Produktionsbeginn der neuen Generation des Mini, teilt die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Konzernsprecher mit. Weges des Brexits und eines selbstverordneten Sparkurses werde man zunächst die aktuelle Fahrzeugreihe weiterproduzieren. Hintergrund der Sparbestrebungen ist es, Geld für die Entwicklung von Elektroautos frei zu machen.

Der bayerische Autobauer hat seit der Übernahme der Marke von Rover im Jahr 1994 bislang drei Generationen des Mini entwickelt. 2019 hatte Mini einen Absatzanteil von 4,1 Prozent. Produziert werden die Fahrzeuge in Oxford (England) und Born (Niederlande).

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?