Grammer-Fahne im Wind

Der deutsche Automobilzulieferer Grammer baut für verschiedene OEMs Kopfstützen, Sitze und Armaturenbretter. (Bild: Grammer)

Die Hastors wollten Grammer-Vorstandschef Hartmut Müller absetzen und den Aufsichtsrat neu besetzen, waren aber auf der Hauptversammlung im Mai mit ihren Anträgen gescheitert. Grammers größter Kunde Volkswagen liegt mit den Hastors über Kreuz - die IG Metall sah Aufträge und Tausende Arbeitsplätze in Gefahr, auch Politiker und Aktionärsvertreter hatten vor einem Kontrollwechsel gewarnt.

Hastor-Anwalt Franz Enderle hatte angekündigt, die Familie werde investiert bleiben, ihr Aktienpaket aber nicht nennenswert aufstocken. Mit 25,1 Prozent hätte ein Aktionär ein Vetorecht und könnte alle wichtigen Entscheidungen blockieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa