Das Continental-Werk Weißbach aus der Vogelperspektive

Die neue thermisch regenerative Abluftreinigungsanlage soll im Herbst 2022 in Betrieb genommen werden. (Bild: Continental)

Continental investiert rund 14 Millionen Euro in zusätzliche Kapazitäten sowie nachhaltige Produktionsbedingungen am Standort Weißbach in Baden-Württemberg. Zwölf Millionen Euro fließen dabei in eine Anlage zur Folienherstellung, zwei Millionen Euro in eine zusätzliche Abluftreinigungsanlage.

„Damit sichern wir die Zukunftsfähigkeit unseres Werks für Oberflächenmaterialien und geben gleichzeitig unseren rund 1.000 Mitarbeitern dort eine Perspektive für die Zukunft“, erklärt Dirk Leiß, Leiter der Geschäftseinheit Oberflächen bei Continental.

Die neue Folienlinie samt Schneidemaschine soll die Kapazität des Werks steigen und voraussichtlich Anfang 2023 in Betrieb genommen werden. Mit der neuen thermisch regenerativen Abluftreinigungsanlage verdoppelt sich die Reinigungskapazität auf 160.000 Normkubikmeter pro Stunde. Ihre Inbetriebnahme ist bereits für Herbst 2022 vorgesehen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?