Pepijn Dinandt, Eberspächer

Pepijn Dinandt übernimmt die Leitung von zwei zentralen Eberspächer-Divisionen. (Bild: Eberspächer)

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem 61-jährigen Niederländer einen sehr erfahrenen Manager gewinnen konnten“, kommentiert der geschäftsführende Gesellschafter Martin Peters. Dinandt kann auf eine 30-jährige Karriere als CEP und Executive Chairman bei Industrieunternehmen wie URSA, Braas Monier und Mannesmann Plastics Machinery zurückblicken. Mit Dinandt wolle man den eigenen Transformationsprozess weiter vorantreiben und die bestehenden Potenziale der Geschäftsbereiche besser realisieren.

Der bisherige Geschäftsführer Jörg Schnernikau verlässt Eberspächer auf eigenen Wunsch. In den vergangenen fünf Jahren habe Schernikau die globale Erweiterung der Aktivitäten im Bereich Fahrzeugelektronik sowie die Intensivierung der Aktivitäten rund um die E-Mobilität mitgestaltet, so Martin Peters. Zudem sei unter Schernikaus Ägide der Start der Wasserstoff-Aktivitäten des Unternehmens durchgeführt worden.

In den betroffenen Geschäftsbereichen des Zulieferers arbeiten weltweit rund 3.000 Menschen. Das Produktportfolio der Geschäftsbereiche umfasst Heiz- und Klimatisierungslösungen für das Thermomanagement (Climate Control Systems) sowie Fahrzeugelektronik für das Energie- und Bordnetzmanagement (Automotive Controls). 2021 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe mit den Produkten der beiden Divisionen einen Umsatz von rund 650 Millionen Euro.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?