Ekpo Standort im chinesischen Suzhou

Fertigung von Frontend- und Cockpitquerträgern in gewichtsparender Kunststoff-Metall-Hybridbauweise am chinesischen Standort Suzhou. (Bild: ElringKlinger)

Das Brennstoffzellen-Joint-Venture Ekpo Fuel Cell Technologies will sein Engagement im chinesischen Raum verstärken. Dafür investiert das Tochterunternehmen der Zulieferer ElringKlinger und Plastic Omnium zunächst ein Volumen im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich am Standort Suzhou westlich von Shanghai.

Neben den geplanten Investitionen des deutschen Unternehmens beinhaltet die aktuell unterzeichnete Vereinbarung auch die Fördermittel der lokalen Regierung. Mit dieser Vereinbarung setzt Ekpo sein Engagement im lokalen Wasserstoff-Ökosystem fort, nachdem die Gründung der chinesischen Tochtergesellschaft Ekpo China, ebenfalls in Suzhou, im Juni juristisch abgeschlossen wurde. Die Investitionen in Suzhou und die Gründung der chinesischen Tochtergesellschaft dienen der Erschließung des chinesischen Marktes und als Basis für die Brennstoffzellentechnologie in Asien.

Die anvisierte Gründung der Ekpo China am Standort Suzhou ermöglicht Ekpo eine hervorragende Basis, um den chinesischen Brennstoffzellenmarkt weiter zu erschließen. Das ist der logische nächste Schritt, um vor Ort in China eine lokale Wertschöpfung in der Brennstoffzellentechnologie zu etablieren. Denn Ziel ist es, noch in diesem Jahr die ersten Stacks in Suzhou herzustellen“, sagt Gernot Stellberger, der für strategische Fragen zuständige Geschäftsführer der Ekpo.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?