Hackenberg Audi breit

Auch Audi-Chefentwickler Hackenberg muss gehen. (Bild: Audi)

Das berichtet der Spiegel. Mit ihren Rückzügen sollen Hackenberg und Hatz die technische Verantwortung für die Abgas-Affäre übernehmen.

Mit Hackenberg, der von 2007 bis 2013 Entwicklungschef bei Volkswagen war, geht ein enger Winterkorn-Vertraute. Er ist zur Zeit Vorstand bei Audi und sollte dort den Chefposten übernehmen, wenn Audi-Chef Rupert Stadler als Finanzvorstand nach Wolfsburg wechselt.

Ebenfalls ausscheiden sollen nach dem Willen der Kontrolleure Hackenbergs Nachfolger als Entwicklungsvorstand bei Volkswagen, Heinz-Jakob Neußer und der Motorenentwickler Wolfgang Hatz, der zur Zeit als Vorstand bei Porsche arbeitet.

Die drei Manager besetzen im Volkswagen-Konzern derzeit wichtige Positionen und gehören zu den prominentesten Köpfen im Führungsgremium des Autokonzerns. Man könne darauf aber keine Rücksicht nehmen, zitiert Spiegel einen Aufsichtsrat. Der Abgas-Betrug erschüttere den Volkswagen-Konzern in seinen Grundfesten. Geradezu fassungslos seien die Kontrolleure darüber, dass VW schon am 3. September die US-Behörden über die Betrugssoftware in Dieselmotoren informierte, den eigenen Aufsichtsrat und die Öffentlichkeit aber erst Wochen später.

entwicklungschefs-von-porsche-audi-und-vw-muessen-gehen_141472_2.jpg Alle Artikel zur VW-Dieselaffäre

gp

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?