Elzbieta Bienkowska Diesel-Umrüstung

Zuletzt war bekanntgeworden, dass die deutschen Autobauer bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software langsamer vorankommen als angekündigt. (Bild: VW)

Im Zuge des Abgasskandals sollten Autobauer aus Sicht der EU-Kommission den Kunden mehr Anreize bei Fahrzeugrückrufen geben. Dazu gehörten etwa kostenlose Ölwechsel, kostenlose Abholung sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, hieß es in einem am Montag (18. März 2019) von Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska vorgestellten Strategiepapier. EU-Staaten sollten zudem verpflichtende Rückrufe für Updates erwägen.

Bienkowska war im Skandal um zu hohe Stickoxid-Werte bereits in der Vergangenheit hart mit mehreren Autobauern ins Gericht gegangen. Der Skandal war durch das Bekanntwerden von Abgastest-Manipulationen bei Volkswagen 2015 ins Rollen geraten. Zuletzt war bekanntgeworden, dass die deutschen Autobauer bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software langsamer vorankommen als angekündigt. Europaweit laufen die Rückrufe zudem teils uneinheitlich ab. Die EU-Industrieminister sollen nun im Mai über den Plan der EU-Kommission weiter beraten.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa