Audi-Wagen im Regen

Ex-Audi-Chefentwickler Ulrich Weiß sieht sich als Bauernopfer. (Bild: pixabay/Pexels)

Er war im Februar zunächst vor dem Arbeitsgericht Heilbronn gegen seine bezahlte Freistellung vorgegangen. Kurz vor Beginn der Verhandlung hatte ihm der Autobauer jedoch gekündigt. Darum geht es an diesem Dienstag (10.00 Uhr) bei einer Güteverhandlung in Heilbronn. Weiß hatte bereits im Februar erklärt, dass er die Kündigung für unwirksam hält. Der Ingenieur war nach der Aufdeckung der Betrugssoftware bei Dieselmotoren von Audi im November 2015 zunächst bezahlt freigestellt worden. Er sieht sich als Bauernopfer und macht der Audi-Chefetage schwere Vorwürfe (Az.: 5 Ca 66/17).

Im September 2015 wurde in den USA bekannt, dass VW über Jahre ein Programm zur Manipulation von Diesel-Abgaswerten einsetzte. Neben der Kernmarke VW sind auch Modelle der Töchter betroffen - darunter Audi.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa