FAC Diesel Fiat Chrysler

Investoren hatten 2015 wegen angeblich irreführender Angaben zu Dieselabgasen und zu Rückrufkosten geklagt. Fiat Chrysler wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme energisch zurück, zeigte sich aber zufrieden mit der einvernehmlichen Lösung. (Bild: Fiat Chrysler)

Fiat Chrysler hat sich im Rechtsstreit mit US-Anlegern auf einen Vergleich geeinigt. Der Autokonzern akzeptiert eine Zahlung von 110 Mio Dollar (98 Mio Euro), wie am Montag (8. April 2019) aus Gerichtsakten hervorging. Die Investoren hatten 2015 wegen angeblich irreführender Angaben zu Dieselabgasen und zu Rückrufkosten geklagt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme energisch zurück, zeigte sich aber zufrieden mit der einvernehmlichen Lösung. Das Gericht muss dem Vergleich jedoch noch zustimmen.

Fiat Chrysler war zwischenzeitlich von den US-Behörden verdächtigt worden, Abgaswerte von Dieselwagen - ähnlich wie Volkswagen - mit einer speziellen Software (Defeat Device) manipuliert zu haben. Der Konzern stritt dies zwar ab, akzeptierte im Januar 2019 aber bereits einen insgesamt rund 800 Mio Dollar teuren Vergleich, um Klagen der US-Regierung und zahlreicher Autobesitzer beizulegen. Zudem musste Fiat Chrysler 2015 nach Vorwürfen der US-Verkehrsaufsicht, Rückrufe nicht ordentlich durchgeführt zu haben, ein hohes Bußgeld zahlen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa