lotus motorsport

Durch hohe Investitionen will Geely die Sportwagenmarke Lotus in Schwung bringen. (Bild: Pixabay)

Damit wollen sie Werke und Entwicklungszentren ausbauen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag (9. August) unter Berufung auf eingeweihte Personen. Den 51-prozentigen Anteil am britischen Autobauer mit Sitz in Hethel bei Norwich könnte Geely ebenfalls aufstocken. Den Rest an den Briten besitzt bisher die malaysische Firma Etika Automotive. Geely besitzt seit 2010 auch den schwedischen Pkw-Hersteller Volvo Cars, den das Unternehmen mit hohen Investitionen aufrüstete. Geely-Chef Li Shufu hat in diesem Februar darüber hinaus 9,7 Prozent an Daimler erworben und ist damit zum größten Einzelaktionär der Schwaben aufgestiegen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?