Martin Winterkorn ist der ehemalige Konzernchef von Volkswagen.

Martin Winterkorn könnte die Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu bealsten. (Bild: Volkswagen)

Das Gericht erhofft sich von ihm Erkenntnisse über die Affäre um manipulierte Schadstoff-Messungen bei Diesel-Fahrzeugen. Offen sei jedoch, ob Winterkorn möglicherweise die Aussage verweigern könne und gar nicht erst erscheinen müsse, sagte eine Sprecherin des Gerichts. So würde ihn die Gefahr, sich selbst zu belasten, von der Pflicht entbinden nach Paderborn zu kommen. „Dieses Recht müsste er aber schriftlich geltend machen und dann müsste das Gericht über den Sachverhalt entscheiden“, sagte die Sprecherin. Geladen sei er bislang für den 2. Dezember. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst berichtet.

In dem Prozess verlangt ein VW-Kunde Schadenersatz von dem Autokonzern. Laut Süddeutscher Zeitung hat Winterkorns Anwalt dem Gericht bereits mitgeteilt, dass sein Mandant aus seiner Sicht nicht aussagen müsse, weil gegen ihn ermittelt werde. Der Akte liege das Schreiben bislang jedoch nicht bei, sagte die Sprecherin.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa