ghosn nissan

Jetzt doch frei auf Kaution: Wann der 64-Jährige Ghosn tatsächlich aus dem Gefängnis freikommt, war aber zunächst unklar. Zunächst muss die festgesetzte Kautionssumme von einer Milliarde Yen bezahlt werden. (Bild: Nissan)

Carlos Ghosn kann nun doch schon bald die Untersuchungshaft in Japan verlassen. Ein Gericht in Tokio lehnte am späten Dienstagabend (Ortszeit) den Einspruch der Staatsanwaltschaft gegen die Entscheidung ab, den Automanager auf Kaution freizulassen. Wann der 64-Jährige tatsächlich aus dem Gefängnis freikommt, war aber zunächst unklar. Zunächst muss die festgesetzte Kautionssumme von einer Mrd Yen (7,9 Mio Euro) bezahlt werden.

Das Bezirksgericht in Tokio hatte zuvor dem Antrag von Ghosns Verteidiger auf Freilassung auf Kaution stattgegeben. Die Bedingung, wonach am Eingang seines Hauses eine Überwachungskamera installiert werden sollte, hatte Ghosn akzeptiert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa