GM Gebäude von außen.

GM musste Millionen von Fahrzeugen wegen defekter Zündschlösser zurückrufen. (Bild: GM)

Der Konzern zahlt 120 Millionen US-Dollar. Die Einigung beendet Ermittlungen in Bezug auf Konsumentenschutz in 49 Bundesstaaten und Washington, DC. GM sprach von einer "konstruktiven Lösung".

Die Bundesanwälte beschuldigten GM, den Defekt nicht rechtzeitig gemeldet und so Kunden in die Irre geführt zu haben. Die defekten Zündschlösser werden mit 124 Todesfällen in Verbindung gebracht. Die Zündung in den betroffenen Autos konnte plötzlich abschalten, womit auch Sicherheitssysteme wie Airbags nicht mehr funktionierten.

GM musste Millionen von Fahrzeugen zurückrufen. Im September 2015 einigte sich das Unternehmen mit dem US-Justizministerium auf eine Zahlung von 900 Millionen Dollar.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires