GM China

Nach dem Ausbruch des Coronavirus wollen die Hersteller die Bänder nach und nach wieder hochfahren. (Bild: GM)

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erwartet der amerikanische Autobauer einen gestaffelten Produktionsstart in seinen Joint-Venture-Werken, basierend auf der Verfügbarkeit der Lieferkette und des Lagerbestands.

Andere Autohersteller wie Nissan, Toyota und Honda kündigten eine Verzögerung der Wiederaufnahme des Betriebs in ihren chinesischen Werken nach der Neujahrsferienperiode an.

Tesla gehört zu den ersten Automobilherstellern in der Region Ostchina, die die Produktion wieder aufnahmen. Nach Aussage von Xu Wei, Sprecher der Shanghaier Stadtregierung, will sich die Regierung auf Stadt- und regionaler Ebene dafür einsetzen, die Unternehmen in Shanghai bei der Wiederaufnahme ihrer Geschäftstätigkeit zu unterstützen.

GM unterhält sieben Werke in China mit dem Joint-Venture-Partner SAIC, darunter drei in Shanghai und zwei in Wuhan. Die Gesamtproduktion aller sieben Werke wurde im vergangenen Jahr nach der Prognose von IHS auf 1,64 Millionen Einheiten geschätzt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?