Ionity-Ladesäule

Porsche ist im Rahmen der Taycan-Einführung Partner im Ladeinfrastruktur-Programm von Ionity. (Bild: Porsche)

Neben den ersten 100 Stationen stehen weitere 51 kurz vor der Fertigstellung. In Deutschland sind 24 Ladeparks mit jeweils mindestens vier Ladepunkten am Netz. Elf weitere Standorte sind in Planung. Europaweit sollen bis zum Jahr 2020 insgesamt 400 Schnell-Ladestationen entstehen. Für etwa 95 Prozent davon sind bereits Verträge mit den Grundstücks-Eigentümern geschlossen.

Ionity mit Sitz in München wurde 2017 gegründet und ist ein Gemeinschaftsunternehmen der BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company sowie des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche.

Ziel des Joint Ventures ist der Aufbau eines flächendeckenden und leistungsstarken High-Power-Charging-Netzwerkes (HPC) für Elektrofahrzeuge in Europa, um eine komfortable Elektromobilität auf Langstrecken zu gewährleisten.

Porsche ist im Rahmen der Taycan-Einführung Partner im Ladeinfrastruktur-Programm von Ionity, das bis zum Jahre 2020 400 Ladestationen in ganz Europa installieren will. Die Funktionsweise dürfte ähnlich dem Supercharger-Netzwerk von Tesla sein, wobei jedes Ladegerät anfänglich eine Kapazität von bis zu 350 kW bieten wird. Die Mindestreichweite des Porsche Taycon sollte bei deutlich über 400 Kilometern liegen, während für den Antrieb zwei rund 600 PS starke Elektromotoren sorgen werden.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?