Jaguar Land Rover

Großbritanniens größter Autobauer Jaguar Land Rover verlängert seine jährliche Werkschließung. (Bild: JLR)

Man sorge sich um mögliche Produktionsstörungen in seinen Automobil- und Motorenwerken in Liverpool, Birmingham und Wolverhampton. Der Konzern hatte bereits davor gewarnt, dass der Brexit ihm die rechtzeitige Beschaffung von Komponenten aus den Ländern der EU erschweren könne.

Auch BMW plant, sein Mini-Werkes in Oxford direkt nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union vorübergehend zu schließen. Ab dem 1. April 2019 wird die Produktion in dem Werk für vier Wochen unterbrochen. Der japanische Hersteller Honda plant eine sechstägige Schließung.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Dow Jones Newswires