Kia

Kia Motors erwägt, eines seiner chinesischen Werke zu schließen. (Bild: Kia)

Trotz eines Umsatzwachstums von 2,8 Prozent hat Kia im vergangenen Jahr sein Absatzziel von 450.000 Einheiten auf dem chinesischen Markt unterschritten. Letzte Woche gab Kias Muttergesellschaft Hyundai bekannt, dass sie die Einstellung der Produktion in ihrem Werk in China aufgrund sinkender Umsätze in Erwägung ziehe.

Hyundai und Kia mussten durch den Streit um das THAAD-Raketensystem zwischen China und Südkorea auf dem chinesischen Markt im Jahre 2017 Verluste hinnehmen. Der Markt gewann für die beiden Automobilhersteller Anfang 2018 zunächst an Fahrt; verlangsamte sich in der zweiten Hälfte durch den andauernden Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China jedoch wieder.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?