Der Kuka-Hauptsitz in Augsburg von außen.

Das patentierte Verfahren dient der passgenauen Erkennung und Platzierung der Befestigungselemente an der Außenverkleidung der Karosserie. (Bild: Kuka)

Kuka erhält einen Großauftrag im Karosseriebau: Der Maschinenbauer soll für einen global agierenden Autohersteller das Engineering und den Bau sowie die Montage und Inbetriebnahme der Füge- und Stanzniettechnologie „Net Form and Pierce“ für die Fahrzeugproduktion realisieren. Damit übernimmt das Unternehmen künftig die Verbindung der Karosseriebauteile eines Premium-SUV. Der Großauftrag ist im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich dotiert.  

Das patentierte Verfahren „Net Form and Pierce“, auch bekannt als „Best-Fit“-Prozess, dient laut Kuka der passgenauen Erkennung und Platzierung von Befestigungselementen an der Außenverkleidung der Karosserie. „Unser einzigartiges Verfahren ermöglicht nicht nur eine maßgeschneiderte Verkleidung des Fahrzeugs, sondern auch eine wirtschaftlich profitable Produktion“, betont Mike LaRose, President und COO der Kuka Automotive Group Americas.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?