Hauptsitz von Mann+Hummel

Der Filtrationsexperte Mann+Hummel wird die Produktion im britischen Wolverhampton bis 2022 auslaufen lassen. (Bild: Mann+Hummel)

Die Produktion soll bis Ende 2022 vollständig auslaufen und innerhalb des europäischen Netzwerks verlagert werden. Von dem Beschluss sind insgesamt 230 Arbeitsplätze betroffen.

„In den vergangenen Monaten wurden mehrere Optionen ausgearbeitet und analysiert, um die Wettbewerbsfähigkeit des Werks zu steigern. Leider sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Einsparungen oder andere Restrukturierungsmaßnahmen den Volumenrückgang nicht ausgleichen können“, sagte Marco Heck, Senior Vice President Operations Europe Automotive Systems. „Wir werden selbstverständlich eng mit unseren Arbeitnehmervertretern zusammenarbeiten, um sozialverträgliche Lösungen zu vereinbaren.“

Als Gründe für die Schließung des Werkes führt Mann+Hummel ein anspruchsvolles Marktumfeld, Umsatzrückgänge und den Strukturwandel in der europäischen Autoindustrie an. Die Gruppe konzentriere sich künftig stärker auf Filtrationsprodukte und intensiviere die Aktivitäten im Geschäftsbereich Life Sciences & Environment.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?